PRAXIS FÜR WIRBELSÄULEN- UND SCHMERZTHERAPIE

Klaus Helling

Arzt für Allgemeinmedizin

Manuelle Medizin - Spezielle Schmerztherapie - Psychotherapie - Naturheilverfahren - Physikalische Therapie

Behandlung

Behandlung

Welche Beschwerden werden behandelt?

Generell alle Schmerzzustände, egal welcher Ursache, so z.B.: Akute und chronische Schmerzen des Bewegungssystems, speziell im Bereich der Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule und Extremitäten. Bewegungsverlust der Wirbelsäule und Extremitäten, Kopfschmerzen und Gesichtsschmerzen, Schmerzen in den Kiefergelenken, Schmerzen im Becken ( nach gynäkologischer Abklärung), Schmerzen im Kreuzbereich, Gelenkschmerzen, Rheumatische Beschwerden, Verspannungsschmerzen, Schmerz nach Beschleunigungsverletzungen(Schleudertrauma), Schmerz nach Unfällen, Schwindel, Tinnitus(Ohrgeräusche)und /oder Hörsturz (nur nach HNO-ärztlicher Abklärung), Schmerzen nach orthopädischen oder gynäkologischen Operationen, usw. Kinderbehandlung: Diagnostik und Behandlung von Funktionsstörungen im Bereich der Wirbelsäule, der Kopfgelenke und des sog. Cranio-sacralen Rhythmus bei bewegungsgestörten und verhaltensauffälligen Kindern und Kleinkindern, evtl. auch bei sog. unruhigen  Zappelphillips, Speikindern und Gedeihstörungen, Bauchschmerzen- immer erst nach kinderärztlicher Abklärung! Kiss-Syndrom, Schulkopfschmerz, Haltungs- und Bewegungsstörungen, Jede Form von Rücken-, Nacken, -Kopfschmerz Angewendete Verfahren:

Manuelle Therapie: Manuelle Therapie mit Impulstechniken, Postisometrische Relaxation, Muskelenergietechniken, Osteopathische Techniken wie Craniosacrale Techniken, Myofasciale Techniken, Atlas-Therapie nach Arlen

Konservative Schmerztherapeutische Verfahren: Einige Blockaden werden aus Sicherheitsgründen generell nur unter Durchleuchtungskontrolle und nachfolgender Überwachung durchgeführt. Peridural- und Kaudalanästhesien, Periradikuläre Anästhesien ,Wurzelblockaden, Proliferationstherapien, Ganglienblockaden (Ggl.Stellatum., Ggl. Sphenopalatinum, Ggl.Gasseri),

Grenzstrangblockaden,

Infiltrationstherapien (auch gyn.Raum), Präsacrale nach Pendl, Intra- und periarticuläre Injektionen, Segmentale Reflextherapie. Psychotherapeutische Verfahren: Gesprächstherapien (gestalttherapeutisch orientiert) Integrative Tanz- und Bewegungstherapie Medikamententherapie nach WHO Schema. Im Rahmen einer  ganzheitlichen Therapie sollten sich Patienten mit den oben genannten Beschwerden darauf einstellen, dass evtl. begleitend auch physiotherapeutisch- krankengymnastisch gearbeitet werden muß.  Diese Behandlung sollte nach Verordnung bei einem Therapeuten Ihrer Wahl am Heimatort durchgeführt werden.(Hierbei gilt generell der Satz: Was schmerzt, ist falsch!)